Wunschzettel

Was bedeutet eigentlich PWM PST?

Die Bezeichnung „PWM“ steht für Pulsweitenmodulation. Dabei handelt es sich um ein standardisiertes Pulssignal, welches die Lüftergeschwindigkeit steuert. Das "PST" im Produktnamen kennzeichnet unsere beliebte PWM-Sharing Technologie, bei der das PWM-Signal eines Lüfters mit weiteren Lüftern geteilt wird.

PWM_4_Pin_Illustration.jpg
  • Der Pin#1 ist bei einem 4-Pin Lüfter für die Erdung zuständig, während der Pin#2 den Lüfter mit Strom versorgt.
  • Pin#3 ist für die Rückgabe der RPM an das Motherboard zuständig.
  • Pin#4 leitet das PWM-Signal an den Lüfter weiter.

Der vierte Pin des PST-Adapters überträgt das PWM-Signal auf die weiteren angeschlossenen Lüfter. Im Falle einer Spannungssteuerung, bestimmt das Signal des zweiten Pins die Drehzahl der verketteten Lüfter.

Welche Vorteile hat die PWM Sharing Technologie?

  • Über einen Anschluss am Motherboard können mehrere Lüfter angeschlossen und gesteuert werden.
  • Es können mehrere Lüfter gleichzeitig über eine Lüfterkurve geregelt werden.
  • Die Sharing Technologie funktioniert auch bei 3- und 2-Pin Lüftern mit eingeschalteter Spannungssteuerung.

Welchen Vorteil bietet eine angepasste Lüfterkurve?

PWM_PST_Curve

Der Nutzer hat die Möglichkeit, die Lüftergeschwindigkeit in Abhängigkeit zur Temperatur einzustellen. Auf diese Weise kann die Lautstärke bei geringer Last begrenzt und bei hoher Auslastung trotzdem eine sichere Kühlung gewährleistet werden.

Die PWM-Einstellungen können über eine entsprechende Software oder direkt im Bios konfiguriert werden. Dabei kann aus verschiedenen Voreinstellungen gewählt oder eine manuelle Kurve erstellt werden.

Eine detaillierte Anleitung zum Ändern Deiner PWM-Einstellungen findest Du hier:

Ändern der PWM-Einstellungen

Wie viele Lüfter kann ich via PWM PST in Reihe schalten?

Wie viele Lüfter über die PWM-Sharing Technologie an einem Header betrieben werden können, hängt vom Output des Fan-Headers und der maximalen Stromstärke der Lüfter im Verhältnis zur Spannung ab. Motherboard-Lüfteranschlüsse haben in der Regel einen Output von 1 bis 2 Ampere. Die Angabe der Stromstärke der ARCTIC-Lüfter findest Du auf der Rückseite der Motornabe sowie unter den technischen Details.

Auf einem Motherboard finden sich unterschiedliche Lüfteranschlüsse, die zur Verbindung verwendet werden können. Unter anderem gehören dazu:

  • CPU_FAN
  • CPU_OPT
  • CPU_PUMP | PUMP_FAN
  • AUX_FAN
  • SYS_FAN(1)
Motherboard Connector

Ein Beispiel: benötigt ein Lüfter eine maximale Stromstärke von 0,2 Ampere und der Motherboard-Lüfteranschluss liefert 1 Ampere, so können bis zu 4 Lüfter über PWM PST in Reihe geschaltet und betrieben werden.

Ganz konkret: Nehmen wir einen BioniX P120 (0,13 A) und einen 1 Ampere-Motherboard-Anschluss so ergibt das. 1 A / 0,13 A = 7,6 Lüfter (hypothetisch). Dabei ist zu beachten, dass über die Kabellänge ein Spannungsabfall entstehen kann und sich die letzten Lüfter bei Überschreitung der vorgesehenen Spezifikation in ihrer Drehzahl verringern können. Daher sollten (in diesem Beispiel) niemals mehr als 7 Lüfter in Reihe verwendet werden-Ansonsten kann auch das Motherboard Schaden nehmen.

Info: Die exakte Angabe der Stromstärke des Lüfter-/Pumpenheaders findet sich in der Bedienungsanleitung oder auf dem Datenblatt des Motherboards.

Hinweise zur Verwendung des PST-Kabels:

Ganz konkret: Nehmen wir einen PST Cable Rev. 2 in Reihe geschaltet werden. Ihre Drehzahl wird dabei synchronisiert, jedoch nur die Drehzahl des ersten Lüfters der Kette an das Motherboard zurückgegeben.

PST Cable

Verwendung des ARCTIC Case Fan Hubs:

Case Fan Hub connected Fans

Eine parallele Ansteuerung mehrerer Lüfter pro Port ist mit dem Case Fan Hub von ARCTIC möglich. Er ist für eine maximale Ausgangsleistung von 1 A pro Port spezifiziert.

Die Stromversorgung des Case FanHubs über SATA-Power ist mit 4.5 A spezifiziert. Daher sollten niemals zeitgleich alle Ports mit 1 A belastet werden! Dennoch ist ein PST-Betrieb auch an einzelnen Ports des Case Fan Hubs möglich.

Zugehörige Produkte