Wunschzettel

Wärmeleitmaterial

Profitiere von niedrigstem Wärmewiderstand mit unseren preisgekrönten Wärmeleitmaterialien. Bekannt für ihre herausragende Qualität, ist unsere leistungsstarke Wärmeleitpaste ein regelmäßiger Sieger in Leistungstests. Sie bietet einen sehr geringen thermischen Widerstand durch ihre minimale Bondline und ist auch für Einsteiger leicht zu verarbeiten. Wärmeleitpads in verschiedenen Ausführungen und Größen runden das Produktsortiment ab.

Filter
Ergebnisse anzeigen
Sortieren nach
Thermal Pad - APT2560
High Performance Wärmeleitpad

19,99 $

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Tipp
MX-5
ULTIMATE Performance Wärmeleitpaste

14,99 $

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
MX-4
PREMIUM Performance Wärmeleitpaste

11,99 $

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
MX-2
PERFORMANCE Wärmeleitpaste

7,99 $

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Thermal Pad - APT2012
4 Pads je Packung

15,99 $

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

1. Welche Wärmeleitmaterialien bieten wir und wie unterscheiden sich diese?

ARCTIC bietet hauptsächlich zwei Arten von Wärmeleitmaterialien an: Wärmeleitpaste und Wärmeleitpads.

Wärmeleitpaste

Wärmeleitpaste besteht aus zwei Grundkomponenten: einer Trägersubstanz und einem wärmeleitenden Füllstoff, der in der Regel nicht leitend und nicht kapazitiv ist. Metalle wie Aluminium oder Kupfer sind fabelhafte Wärmeleiter. Leider sind sie auch elektrische Leiter, also potenziell kapazitiv, und somit ist die Verwendung von Metallfüllstoffen mit Risiken verbunden.

Nicht elektrisch leitende Wärmeleitpaste bietet eine Wärmeleitfähigkeit von 1 bis 4 W/mK. Oft werden viel höhere Werte beworben, die aber völliger Unsinn sind.

Trotz der geringen Wärmeleitfähigkeit ist die Paste die beste Wahl, wenn beide Oberflächen glatt und eben sind, da die Masse zu einem sehr dünnen Film ausgepresst werden kann. Interessanter ist der Wärmewiderstand eines TIM (Thermal Interface Material), da dieser sowohl die Bondline Dicke als auch die Wärmeleitfähigkeit berücksichtigt.

Wärmeleitpads

Wärmeleitpads leiten Wärme im Allgemeinen besser als Wärmeleitpaste (typischerweise 1 bis 7 W/mK). Aufgrund ihrer Konsistenz eignen sie sich zum Füllen größerer Lücken, wo eine sehr dünne Bondline nicht möglich ist.

Typischerweise leiten härtere Pads besser als weichere Pads. Daher sind härtere Pads besser für Anwendungen mit hoher Wärmedichte geeignet und weichere Pads sind die bessere Wahl bei unebenen Flächen mit unterschiedlichen Maßtoleranzen.

Wärmewiderstand = Bondline Dicke / Wärmeleitfähigkeit

 

Delta T (Temperaturdifferenz zwischen CPU und Kühler) = Wärmewiderstand x Energie (zu übertragende Energie von CPU zu Kühler)

2. Wie trage ich Wärmeleitpaste richtig auf?

Eine Anleitung, wie Wärmeleitpaste aufgetragen werden kann, ist hier zu finden:
 
 
 
 

3. Worauf solltest du bei der Verwendung von Wärmeleitpads achten?

Anwender sollten ein Wärmeleitpads wählen, das weich genug ist, damit es sich gut an die Oberflächen (d. h. Bauteil und Kühler) anpasst, und dick genug, damit es den Spalt zwischen den Oberflächen ausfüllt und zwischen 10 % und 40 % Kompression erhält. D. h., man sollte ein 1,0 mm dickes Pad verwenden, um einen Spalt von 0,7 mm zu überbrücken.

Allgemeine Regeln:
  • Die TIM-Schicht sollte so dünn wie möglich sein
  • Das Übereinanderlegen verschiedener Pads (oder anderer TIM-Materialien) ist möglich, sollte aber nur dann erfolgen, wenn die Unregelmäßigkeiten oder Toleranzen der beiden Oberflächen es erfordern, um einen solchen Spalt zu überbrücken.
  • Wenn ein großer Spalt überbrückt werden muss, tue dies mit einer Kupfer- oder Aluminiumplatte und verwende auf jeder Kontaktfläche ein dünnes Wärmeleitpad. D.h. zur Überbrückung eines 4 mm großen Spalts verwende eine 3,3 mm Kupferplatte mit zwei 0,5 mm dicken Wärmeleitpads.